Open navigation
scroll down
×

Art des Erregers

Coxiella burnetii - Bakterium

Letalität (unbehandelt/behandelt)

2-4%; Post-Q-Fieber-Fatigue-Syndrom

Inkubationszeit

2-29 Tage; im Durchschnitt 21 Tage

Gegenmaßnahme

Antibiotika

Übertragung

infektiöser Staub, infizierte Tiere

Infektiosität

1-10 Bakterien

Virulenz

hoch

Pathogenität

keine Daten verfügbar

Tenazität

hohe Resistenz gegenüber Austrockung, Hitze, Kälte; Sonnenlicht und viele Desinfektionsmittel; empfindlich gegenüber: 5 % Chloroform, 70 % Ethanol (30 min); gesättigten Formaldehyddampf und Pasteurisierung;

Immunität

lang andauernde Immunität; Reaktivierung bei Schwangerschaft oder Immunsuppression;

C. burnetii weist eine relativ hohe Resistenz gegenüber chemischen und physikalischen Einflüssen auf. Die Fähigkeit, Dauerformen zu bilden, und die hohe Resistenz gegenüber Austrocknung ermöglichen es, außerhalb von Zellen in Staub, auf Heu, Wolle usw. jahrelang zu überleben.

Coxiella burnetii

Coxiella burnetii

Erreger

Erreger des Q-Fiebers (Query fever) ist Coxiella burnetii, ein kleines, unbewegliches, polymorphes, gramnegatives Bakterium. Taxonomisch werden die Coxiellae in die Familie der Rickettsiaceae mit einem eigenen Genus eingeordnet. Neuere molekularbiologische Untersuchungen zeigen eine enge Verwandtschaft mit Legionellen. C. burnetii vermehrt sich nur intrazellulär in eukaryotischen Zellen. Der Erreger kann in zwei antigenen Formen existieren: Phase I und Phase II. Bei Menschen und Tieren existieren die Organismen in Form von Phase I, die sehr infektiös ist. Wenn C. burnetii in Zellkulturen oder befruchtete Hühnereier überführt wird, unterliegen die Liposaccharide einem Wandel, der einen antigenen Wechsel (Phasenvariation) von Phase I in Phase II bewirkt, die deutlich weniger virulent ist.

Relevanz für Bioterror

Q-Fieber, kann als biologische Waffe bei militärischen Einsätzen die Aktionsfähigkeit der Einheit signifikant beeinflussen, und 23-77% der Einheit kampfunfähig machen, bei geringer Mortalitätsrate. Q-Fieber ist leicht zu produzieren und verbreitet sich in einem Umkreis von bis zu 2 Kilometer – die Infektionsdosis beträgt, dabei jedoch nur 1-10 Bakterien, wenn es als Aerosol verteilt wird. Laut einer Schätzung würde ein solcher Einsatz von 50 Kilogramm C. burnetii als zwei Kilometer lange Linie in einer betroffenen Stadt mit 500.000 Einwohnern etwa 150 Tote und 125.000 Kampfunfähige bewirken, davon etwa 9.000 mit chronischen Folgen. Insbesondere diese chronischen Folgen, wie auch die Wirkung auf Nutztiere in Form von Fehlgeburten und Fehlbildungen und die daraus resultierende Angst vor Verzehr derselben machen den Erreger des Q-Fiebers durch die psychologische Wirkung der folgenden Erkrankung zu einer geeigneten bioterroristischen Substanz.

Statisitk über Pestfälle