Open navigation
scroll down
×

Art des Erregers

Virale hämorrhagische Fieber

Letalität (unbehandelt/behandelt)

Die Sterblichkeit variiert von unter 1% (beim Rift-Valley-Virus) bis zu 90 % in einzelnen Ausbrüchen (bei Ebola, Marburg).

Inkubationszeit

Je nach Erreger 3–21 Tage

Gegenmaßnahme

prophylaktische Impfung, Behandlung der Symptome

Übertragung

Kontakt mit infizierten Tieren;

Infektiosität

Keine evidenzbasierten Daten verfügbar

Virulenz

Keine evidenzbasierten Daten verfügbar

Pathogenität

Keine evidenzbasierten Daten verfügbar

Tenazität

überlebt monatelang an dunklen und feuchten Orten; empfindlich gegenüber: externen Faktoren wie Austrocknung, Sonnenlicht, Wärme;

Immunität

Keine Immunität nach natürlicher Infektion

Hämorrhagische Viren

Arenavirus

Bild zeigt Arena-Virus

Erreger

Es handelt sich um eine Gruppe ähnlicher Erkrankungen mit Fieber und Blutungen, die durch RNA-Viren aus vier Familien hervorgerufen werden. Sie werden in ihrem natürlichen Vorkommen auf unterschiedlichen Wegen verbreitet, wobei einige über die Atemwege auf den Menschen übertragbar sind. Einzelsträngige RNA-Viren, von Hüll-Proteinen umgeben, Größe variiert zwischen 40 und 130 nm (Genom 10–19 kB). Benötigen zum Überleben einen Wirt (meist Nagetiere oder Insekten – der Mensch ist kein natürlicher Wirt).

Relevanz für Bioterror

Es gibt keine Belege dafür, dass diese Viren biowaffenfähig aufbereitet worden wären. Auf Grund ihrer möglichen Eignung für eine Verbreitung in Aerosolform, ihrer relativ hohen Stabilität, der teilweise hohen Morbidität und Letalität einer durch sie hervorgerufenen Erkrankung sowie der Wahrscheinlichkeit einer Verwechslung mit ähnlichen Agenzien, die waffenfähig aufbereitet werden können, werden sie als mögliche B-Erreger eingestuft.

Vorkommen

Verbreitung abhängig vom Vorkommen der natürlichen Wirte. Prinzipiell weltweites Vorkommen, häufig in Afrika, einigen Teilen Nord-, Mittel- und Südamerikas sowie in ländlichen Gebieten des Mittleren Ostens, Asiens, der Karibik und Osteuropas. Lassa ist das in Afrika am häufigsten auftretende VHF – in Sierra Leone haben 10–60 % der Bevölkerung Antikörper.

Statisitk über Pestfälle